Unsere Dienstleistung «Installation»

Innovativ trifft auf Vintage

Die Gemeindeverwaltung Zermatt hat sich als eine der ersten Schweizer Gemeinden entschlossen, auf Digital Signage zu setzen. Wie jede Gemeindeverwaltung hat auch die in Zermatt nur beschränkte Öffnungszeiten. Mit einer Outdoor-Kiosk-Lösung ist eine Gemeindeverwaltung für ihre Einwohner rund um die Uhr «erreichbar», auch wenn die Mitarbeiter nicht 24 Stunden physisch vor Ort sind. Zudem können sich die Einwohner jederzeit über Veranstaltungen, Stadtentwicklungen, Soziales bis hin zu Bildung und Wohnen informieren. Eine Win-Win-Situation für Bürger und Gemeinde: Die Bürger sind informiert, die Gemeinde spart langfristig Aufwand und Kosten.

Roman_Heller„Der Support von Inputech ist, sollte einmal etwas nicht funktionieren, aussergewöhnlich. Wir konnten uns stets auf die Inputech verlassen. Wir sind sehr zufrieden, dass die Screens selbst in den Bergen einwandfrei funktionieren.“

– Roman Haller, Director Marketing & Sales, Matterhorn Group

Inputech kann als Marktführer für Digital Signage Geräte auf ein Netz von vielen Vertriebspartnern zurückgreifen, die über die gesamte Schweiz verteilt sind. Darauf sind wir zum einen natürlich sehr stolz, zum andern bringt das für unsere Kunden unschlagbare Vorteile wie Kundennähe und kurze Lieferwege und dadurch Kostenersparnis.
Einer unserer innovativen Vertriebspartner hat das Projekt «Verwaltungsgebäude Burgerschaft Zermatt» gemeinsam mit uns realisiert. In diesem praktischen Beispiel möchten wir gerne zeigen, was bei der Installation eines Digital Signage Gerätes vor Ort wichtig ist.

Dennis_KleinFragen an Dennis Klein, Projektleiter

Welches sind die wichtigsten Punkte, die vor, während und nach der Installation eines Digital Signage Gerätes beachtet werden müssen?

 

Vorher

  • Das Betonfundament muss den örtlichen Gegebenheiten, Bodenverhältnissen sowie dem regionalen Klima entsprechen. In diesem Beispiel wurden zur Vorbereitung des Standorts kundenseitig das Fundament gesetzt sowie die Strom- und LAN-Zuleitung verlegt und getestet.
  • Erreichbarkeit und Vorbereitung des Standortes: Um unseren 55“ FORIS Outdoor-Kiosk ins autofreie Zermatt transportieren zu können, mussten wir ein Gesuch um eine Sonderfahrtbewilligung bei der Kantonspolizei in Visp stellen. Die Stele haben wir am vorgesehenen Tag mit dem Elektromobil an den Installationsort gebracht.

Während

  • Eventuelle Hilfskraft vor Ort – bis zu einer Grösse von 55“ kann das Terminal von zwei Personen aufgestellt werden; für grössere Outdoor-Kioske benötigt man eine dritte Person oder sogar einen Kran.
  • Das Wetter am Montagetag: Es ist wichtig für das Ausrichten der Bodenplatten und das Befestigen der Bodenanker auf dem Fundament. Von ihm hängt ab, ob der Outdoor-Kiosk ohne Zeitverzögerung aufgestellt und das Display und der Computer installiert werden können.

Danach

  • Präsentation: Nachdem der Elektriker die Stromversorgung an das Terminal angeschlossen hat, der 55“ FORIS Outdoor-Kiosk zum Leben erweckt und die Komponenten getestet wurden, kommt der schönste Moment: die Präsentation der Lösung für den Kunden.
  • Um eine nachhaltige Funktionalität zu gewähren, muss der Kiosk regelmässig gewartet werden.

Dennis Klein, wie haben Sie die Zusammenarbeit mit dem Kunden empfunden?

Dank der guten Vorbereitung und Kommunikation mit Herrn Roman Haller verlief die Zusammenarbeit unkompliziert und reibungslos.

Realisieren auch Sie Ihr innovatives Projekt von der Idee bis zur Installation mit uns! Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne telefonisch unter +41 44 879 20 20 oder per Mail zur Verfügung.

#pointofemotion – folgen Sie uns auf Instagram! Erhalten Sie unseren monatlichen Newsletter und empfangen Sie aufregende News, innovative Tipps und Informationen rund um das Thema «digitale Welt.